Liebe Mitchristen,
in diesen Wochen und Monaten wird in den Gremien der Pfarrei intensiv an der Erstellung des Votums im Pfarreientwicklungsprozess gearbeitet. Zum einen ist eine erste Überarbeitung der pastoralen Leitsätze entstanden. Sie können diese als Ausdruck auf den Litfaßsäulen in den Kirchen der Pfarrei oder hier auf der Homepage finden.

Zum anderen sind auch die Überlegungen und Diskussionen zu den wirtschaftlichen Entscheidungen und dem Gebäudekonzept zugange. Wir wollen unsere Handlungsfähigkeit erhalten und auch Ressourcen für neue Ideen und Wege sichern. Dabei werden wir nicht ohne Einschnitte auskommen, die auch schmerzhaft sind. Zugleich aber schaffen wir Verlässlichkeit darüber, wie wir auch langfristig als Kirche in vielfacher Weise nah und präsent sind.

 

Erste Überlegungen zu den Standorten
Nach den ersten Überlegungen werden in den drei „Regionen“ unseres langgestreckten Pfarreigebiets für je eine Kirche Rücklagen gebildet, so dass deren Erhalt auch in weiter Perspektive gesichert ist, nämlich: Liebfrauen, St. Franziskus und St. Johannes. Auch an den anderen Standorten werden wir mit kirchlichen Räumen vor Ort präsent bleiben, wobei wir namentlich in der Hl. Familie auf die Unterstützung von Fördervereinen bauen. In St. Engelbert und St. Paulus sieht der Erstentwurf den dauerhaften Erhalt der Gemeindeheime vor. Die Weiternutzung der Kirchgebäude steht in Frage.

Allerdings wird dies nicht von heute auf morgen geschehen. Vieles muss noch besprochen werden. Alternative Ideen sollen geprüft und das Konzept weiterentwickelt werden.

 

Der aktuelle Stand ist ein Diskussionsstand und lädt zum Mit-Diskutieren ein

Auch wenn der aktuelle Stand im Pfarreientwicklungsprozess noch vorläufig ist und in mancher Hinsicht einer Baustelle gleicht, ist es mir zusammen mit der Koordinierungsgruppe ein Anliegen, transparent zu machen, was wir planen und wie der Stand der Überlegungen ist.

Dies wird in schriftlicher Form in der Sommerausgabe unseres Pfarreimagazins Pentateuch geschehen. Mit der Infomation verbinde ich nochmals den ausdrücklichen Hinweis, dass es ein erster Entwurf ist, der weiterentwickelt werden soll und auch in den Gremien diskutiert wird.

Auch Sie lade ich herzlich ein, sich mit Anfragen und konstruktiven Vorschlägen zu beteiligen. Dazu wird in jedem Fall eine Pfarrversammlung im Oktober dienen.

Aber auch schon die kommenden Sommerwochen laden ein zum Diskutieren und Entwickeln von Ideen, die dann z.B. über die Gemeinderäte weitergeleitet werden können.

 

Herzlich grüßt Sie,
Ihr Pfarrer Thomas Köster